Anlageimmobilien als Altersvorsorge

Immo­bi­li­en­in­vest­ments als Alters­vor­sor­ge — Das muss beach­tet werden

Bei vie­len Ban­ken lie­gen die Gut­ha­ben­zin­sen aktu­ell zwi­schen 0,0% und 0,1%. Auch die markt­füh­ren­den Tages­geld-Kon­ten bie­ten ledig­lich Ren­di­ten zwi­schen 0,25% und 0,4% p.a. Die Fol­ge: ”her­kömm­li­che“ Inves­ti­tio­nen ver­lie­ren an Attraktivität.

Spa­ren lohnt sich schon seit eini­gen Jah­ren nicht mehr, was dazu führt, dass immer mehr Men­schen umden­ken und Immo­bi­li­en als Anla­gen zur Alters­vor­sor­ge berück­sich­ti­gen. Wor­auf es dabei ankommt erfah­ren Sie in die­sem Artikel.

Wo lie­gen die typi­schen Pro­ble­me von Immobilieninvestments?

Wäh­rend die meis­ten Invest­ment-Mög­lich­kei­ten erheb­li­che Nach­tei­le mit sich brin­gen kön­nen, sind auch Immo­bi­li­en­in­vest­ments nicht immer sor­gen­frei. Gera­de der deut­sche Woh­nungs­markt ist von einem aku­ten Wohn­raum­man­gel in den Groß­städ­ten gezeich­net. Zudem kommt die Tat­sa­che, dass Spar­bü­cher, Fest­geld oder Tages­geld seit Jah­ren als klas­si­sche Invest­ments für die Mit­tel­klas­se aus­ge­dient haben und kaum Ren­di­ten brin­gen. Das hat zur Fol­ge, dass vie­le Spa­rer umden­ken und ihr Geld bevor­zugt in Immo­bi­li­en investieren.

Die Immo­bi­li­en­prei­se stei­gen daher deutsch­land­weit seit Jah­ren stark an. Der Anstieg in Bal­lungs­räu­men ist dabei beson­ders dras­tisch, wie Sie der Gra­fik ent­neh­men können.

Die Miet­prei­se in Trend­re­gio­nen stei­gen zwar eben­falls stark, jedoch bei wei­tem nicht so schnell wie die typi­schen Kauf­prei­se. Dar­aus ergibt sich, dass in vie­len Märk­ten Immo­bi­li­en­in­vest­ments aktu­ell schlicht nicht mehr so attrak­tiv sind, wie vor eini­gen Jah­ren. Der Immo­bi­li­en­markt ist aktu­ell beson­ders hoch bewer­tet: Möch­te man mit einem Invest­ment lang­fris­tig von einer Wert­stei­ge­rung pro­fi­tie­ren und mög­lichst lan­ge in attrak­ti­ver Höhe ver­mie­ten, braucht man einen guten Markt­über­blick. Die Fol­ge des star­ken Mark­tes ist es, dass es längst nicht mehr genügt Immo­bi­li­en fun­da­men­tal zu bewer­ten. Ein gutes Lagen­ver­ständ­nis, eine umfang­rei­che Due Dili­gence, sowie die rich­ti­gen Ver­bin­dun­gen, die für eine mög­lichst hohe Miet­aus­las­tung und anspre­chen­de Kauf­prei­se sor­gen, sind inzwi­schen unverzichtbar.

Immobilienpreisindex in Deutschland

Was muss im Detail beach­tet werden?

Auch wenn es oft anders wirkt, sind Immo­bi­li­en­in­vest­ments plan­bar. Mit einem ent­spre­chen­den Invest­ment-Plan und den not­wen­di­gen Ein­sich­ten, kön­nen auch Lai­en lang­fris­tig gute Ren­di­ten mit Anla­ge­im­mo­bi­li­en erzie­len. Fol­gen­de Anhalts­punk­te soll­ten in jedem Fall beach­tet werden:

- Stand­ort und Lage

Wie wir schon in unse­ren fünf Spiel­re­geln für erfolg­rei­ches Immo­bi­li­en­in­vest­mentthe­ma­ti­siert haben, ist die Lage einer Immo­bi­lie beson­ders rele­vant. Wich­tig dabei ist, dass eine mög­lichst ein­fa­che Neu­ver­mie­tung gege­ben ist, um den Erfolg des Pro­jekts nicht zu gefähr­den. Neben der Aus­wahl einer A‑,B‑,C- oder D‑Lage sind Regio­nen mit gro­ßen Arbeit­ge­bern, Wachs­tums­aus­sich­ten oder einer beson­ders hohen Markt­trans­pa­renz zu bevor­zu­gen. Eine gute Infra­struk­tur und eine gute Anbin­dung an öffent­li­che Ver­kehrs­mit­tel sind eben­falls für vie­le Men­schen rele­vant und daher ein nicht zu unter­schät­zen­der Faktor.

  • Durch­dach­tes Objektverständnis 

Neben der Lage, ist die Art eines Objekts ent­schei­dend für den Erfolg der Anla­ge. In eini­gen Regio­nen sind Woh­nun­gen deut­lich ein­fa­cher zu ver­mie­ten als Ein­fa­mi­li­en­häu­ser. Das eige­ne Bud­get ist dabei natür­lich auch nicht ganz irrele­vant. Die Fra­ge, ob ein Bestands­ob­jekt oder ein Neu­bau erwor­ben wer­den soll, gilt es eben­falls zu beantworten.

Bei Bestands­ob­jek­ten gilt es außer­dem die Bau­sub­stanz aus­gie­big zu prü­fen und ggf. einen Plan für die Instand­set­zung zu ent­wi­ckeln. Män­gel an der Bau­sub­stanz bie­ten ggf. Mög­lich­kei­ten eines Preisnachlasses.

  • Ver­miet­bar­keit

Objek­te, die bereits ver­mie­tet wer­den und eine kon­ti­nu­ier­li­che Ren­di­te gene­rie­ren, wer­den in der Regel höher gehan­delt. In vie­len Regio­nen ist es aber grund­sätz­lich rela­tiv ein­fach, lang­fris­ti­ge Mie­ter zu attrak­ti­ven Mie­ten zu fin­den. Daher gilt es abzu­wä­gen, ob ein bereits ver­mie­te­tes Objekt erwor­ben wer­den soll oder ob man zu einem unver­mie­te­ten Objekt tendiert.

  • Rich­ti­ge Kostenkalkulation

Ein Immo­bi­li­en­kauf ist teu­er und soll­te daher nicht über­stürzt getä­tigt wer­den. Bei der Kos­ten­kal­ku­la­ti­on gilt es die Neben­kos­ten mit ein­zu­be­zie­hen, die von Bun­des­land zu Bun­des­land vari­ie­ren. Grund­sätz­lich soll­te man aber von min­des­tens 10% aus­ge­hen. Hin­zu kom­men even­tu­el­le Repa­ra­tur­kos­ten. Beson­ders wich­tig ist es her­aus­zu­fin­den, ob ein Objekt für das eige­ne Bud­get geeig­net ist. Dafür soll­ten die Kos­ten des not­wen­di­gen Fremd­ka­pi­tals und die Höhe des Eigen­ka­pi­tals den monat­li­chen Miet­erträ­gen gegen­über­ge­stellt wer­den. Im Ide­al­fall deckt die Mie­te einen Groß­teil der monat­li­chen Aus­ga­ben. Die Immo­bi­lie wür­de sich so also selbst tragen.

  • Due Dili­gence

Die Due Dili­gence ist eine Risi­ko­be­wer­tung in der Immo­bi­li­en­bran­che und soll die Män­gel und Risi­ken eines Immo­bi­li­en­in­vest­ments auf­de­cken. Die­se wird in die recht­li­che, steu­er­li­che, tech­ni­sche und wirt­schaft­li­che Due Dili­gence unter­teilt. Je nach Unter­tei­lung gilt es das Markt­ri­si­ken, Stand­ort­ri­si­ken, Ver­trags­ri­si­ken und ande­re Risi­ko-Fak­to­ren zu beur­tei­len, die mit einem Immo­bi­li­en­er­werb ein­her­ge­hen. Wie in allen Invest­ment­bran­chen gibt es risi­ko­ar­me und risi­ko­rei­che Objek­te — Daher ist ein tief­grei­fen­der Markt­ein­blick und ein gewis­ses Sach­ver­ständ­nis unbe­dingt erforderlich.

Den rich­ti­gen Inves­ti­ti­ons­part­ner finden

Immo­bi­li­en sind grund­sätz­lich nichts für Gefühls­käu­fer. Gera­de die anfangs erläu­ter­te Markt­span­nung sorgt dafür, dass Feh­ler in der Objekt­aus­wahl oder Due Dili­gence zu erheb­li­chen Pro­ble­men füh­ren kön­nen. Mit der Bau­er Immo­bi­li­en GmbH fin­den Sie einen Part­ner, der Sie lang­fris­tig bei Ihrem Immo­bi­li­en­in­vest­ment beglei­tet. Von der Stra­te­gie­er­stel­lung und Kon­zept­be­ra­tung, bis Wie­der­ver­mie­tung unter­stüt­zen wir Sie bei der Umset­zung Ihres Immo­bi­li­en­pro­jekts. Als unab­hän­gi­ger Part­ner steht für uns nicht der Objekt­ver­kauf, son­dern Ihr Inves­ti­ti­ons­er­folg im Mittelpunkt.

Möch­ten Sie Immo­bi­li­en­in­vest­ments für Ihre per­sön­li­che Alters­vor­sor­ge entdecken?

Dann kon­tak­tie­ren Sie uns doch ger­ne tele­fo­nisch unter +49 221 — 650 28 29 0 oder per E‑Mail unter info@investment-bauer.de.

Ein Aus­schnitt zufrie­de­ner Kunden:

[embe­dyt] https://www.youtube.com/watch?v=LAbPeJ1I76s[/embedyt]

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email