Stei­gen­de Bau­kos­ten und ihr Ein­fluss auf die Ren­di­te von Immobilieninvestments

Der Anstieg von Bau­kos­ten inner­halb der letz­ten Jah­re in Deutsch­land hat einen gra­vie­ren­den Ein­fluss auf die Pro­fi­ta­bi­li­tät von Immo­bi­li­en­pro­jek­ten. Beson­ders Neu­bau­pro­jek­te ver­lie­ren immer mehr an Attrak­ti­vi­tät aus der Sicht von Inves­to­ren — Ein ernst­zu­neh­men­des Pro­blem, wel­ches sich direkt mit dem aktu­ell herr­schen­den Man­gel an Wohn­raum in Ver­bin­dung set­zen lässt.

In die­sem Arti­kel erfah­ren Sie, wie stei­gen­de Bau­kos­ten die Ren­di­te von Immo­bi­li­en­in­ves­to­ren schmä­lern und wie Sie den­noch lukra­ti­ve Invest­ments täti­gen können.

Wie hohe Bau­kos­ten die Ren­di­te von Immo­bi­li­en beeinflussen

In weni­gen Län­dern sind die Kos­ten für den Neu­bau von Wohn­im­mo­bi­li­en so hoch wie in Deutsch­land. Das Ende des Anstiegs scheint jedoch wei­ter­hin nicht in Sicht zu sein. So sind die Bau­prei­se von kon­ven­tio­nell gefer­tig­ten Wohn­ge­bäu­den im lan­des­wei­ten Durch­schnitt laut BfS von Mai 2018 bis Mai 2019 um 4,7% gestie­gen. In den letz­ten fünf Jah­ren lag der Anstieg akku­mu­liert bei gan­zen 15,8%. Für Immo­bi­li­en­in­ves­to­ren bedeu­tet dies vor allem, dass Pro­jek­te nicht nur kapi­tal­in­ten­si­ver umzu­set­zen sind, son­dern auch einen nied­ri­ge­ren Return on Invest­ment (ROI) abwer­fen. Die höhe­ren Kos­ten las­sen sich näm­lich nur begrenzt auf den Mie­ter umle­gen. Das wird unter ande­rem dar­an deut­lich, dass in vie­len deut­schen Regio­nen der Anstieg des Miet­preis­in­de­xes unter dem Anstieg des Bau­preis­in­de­xes liegt.

In Frank­furt sind die Net­to­kalt­mie­ten für Wohn­ge­bäu­de in den letz­ten vier Jah­ren um ca. 8.1% gestie­gen. Pro Jahr ent­sprach dies einer Stei­ge­rung von ca. 2% — Ins­ge­samt deut­lich weni­ger als der jähr­li­che Bau­preis­an­stieg in der Regi­on. In Ber­lin lag der Anstieg der loka­len Mie­ten im letz­ten Jahr mit 2,5% auf dem tiefs­ten Stand der letz­ten zehn Jah­re, wäh­rend sich der Bau­preis­in­dex gegen­sätz­lich ver­hal­ten hat.

Für Immo­bi­li­en­in­ves­to­ren sin­ken also die Ren­di­ten, wäh­rend poli­ti­sche Hür­den, wie Miet­preis­brem­sen oder Mie­ten­de­ckel zusätz­li­che Risi­ken dar­stel­len. In Stutt­gart wird die Span­nung beson­ders deut­lich. Laut Zah­len des Markt­for­schungs­in­sti­tuts des Immo­bi­li­en­ver­bands Deutsch­land sind die Mie­ten für Neu­bau­woh­nun­gen seit 2009 um 27% gestie­gen. Im sel­ben Zeit­raum stie­gen die Kauf­prei­se für Neu­bau­ten jedoch um 102%- Gleich­zei­tig ist der Woh­nungs­man­gel in Stutt­gart beson­ders dra­ma­tisch, was mit der gerin­gen Attrak­ti­vi­tät für Inves­to­ren zusammenhängt.

Wie las­sen sich trotz­dem attrak­ti­ve Ren­di­ten erzielen?

Deutsch­land kann immer noch sehr attrak­ti­ve Ren­di­ten bei Immo­bi­li­en­pro­jek­ten bie­ten, wenn die­se ent­spre­chend gut geplant wer­den. Im Gegen­satz zu vor eini­gen Jah­ren ist eine indi­vi­du­el­le Due-Dili­gence heut­zu­ta­ge unver­zicht­bar. Es gibt unzäh­li­ge Fak­to­ren, die die Ren­di­te eines Immo­bi­li­en­pro­jek­tes beein­flus­sen kön­nen. Auch für erfah­re­ne Inves­to­ren kann es daher emp­feh­lens­wert sein, mit einem Part­ner bei der Pro­jek­t­um­set­zung zusam­men­zu­ar­bei­ten. In einem so ange­spann­ten Markt kön­nen Feh­ler näm­lich ver­hee­rend sein und gan­ze Immo­bi­li­en­port­fo­li­os in Gefahr bringen.

Die Bau­er Immo­bi­li­en GmbH bie­tet ihren Kun­den seit Jah­ren ren­di­ten­star­ke Full-Ser­vice-Invest­ments an. Dabei wäh­len wir preis­lich attrak­ti­ve Objek­te für unse­re Kun­den aus, set­zen uns mit Ban­ken für eine güns­ti­ge Finan­zie­rung in Ver­bin­dung und sor­gen für eine mög­lichst direk­te Ver­mie­tung zu lukra­ti­ven Konditionen.

Für wei­te­re Infor­ma­tio­nen kon­tak­tie­ren Sie uns am bes­ten direkt tele­fo­nisch unter 0221 — 650 28 29 0 oder per E‑Mail unter info@investment-bauer.de.

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email